Der Markmeister Grad

Der Markmeister Grad verweist symbolisch auf den Bau des Salomonischen Tempels hin. Der Grad beruht auf einem Text der Bibel (Psalm 118, Vers 22). „Der Stein, den die Bauleute verworfen haben, ist zum Eckstein geworden.“

Dieser Grad zeigt unverkennbar Spuren der handwerklichen Freimaurerei. Er stützt sich auf den Gebrauch der Bauleute, ihre Steine zu markieren. In speculativer Form ist die Bedeutung, daß jeder Mensch schon nur durch seine Anwesenheit im Leben einen Stempel zurückläßt auf alles das er macht, wie eine Markierung auf seinem Stein, an der seine Handlungen erkannt und beurteilt werden.

Der Markmeister wird sich davon bewußt werden, daß seine Handlungen die Umgebung beeinflussen; zu seinem Vorteil, aber manchmal auch unabsichtlich zu seinem Nachteil. Er lernt dies zu akzeptieren von sich selbst und von seinen Mitmenschen, und er versucht damit bewußt und gewissenhaft umzugehen.

Zugangsvoraussetzungen

Jedem interessierten Bruder Meister einer regulären Loge der sogenannten blauen Johannisgrade, der sein maurerisches Wissen und seinen rituellen Erfahrungsschatz erweitern möchte, steht der Weg in die Markmaurerei offen.

Wie bei einer Aufnahme in den Lehrlingsgrad kann er einen Avancierungsantrag (Formular) stellen, der zusätzlich durch zwei Markmeister zu unterzeichnen ist. Wie bei der Patenschaft für einen Suchenden bei der Aufnahme wird auch hier von diesen Brüdern ein persönliches Einstehen für den guten Ruf als Freimaurer und Privatmann, eine gute Moral und die allgemeine Eignung des Kandidaten erwartet.

Weitere Voraussetzungen bestehen nicht, so daß der Eintritt in eine Markmeister Loge wirklich sehr unkompliziert ist.

Adon Hiram

Seit mehr als 50 Jahren ist Adon Hiram die Markmeisterloge in der Stadt Groningen. Auch deutsche Brüder sind willkommen.

Scroll to top